Unwellness (3): Anschlag auf den Nikolaus

Der Ritt auf der vierten Welle des neuen deutschen Totalitarismus – aktuelle Skizzen aus einem kranken Land

Wir betreten das Reich des Wahnsinns. Seit Mittwoch gilt im Hamburger Nahverkehr 3G; nur wer einen Nachweis hat, darf die Fahrt mit der U-Bahn antreten, wenn das „Servicepersonal“ der Hamburger Hochbahn-Wache sich ihm in den Weg stellt. Bußgelder für Ertappte mit bezahlter Fahrkarte: bis zu 250 Euro. Sein Monats-Abo darf der Kunde auch ohne Nachweis und Fahrerlaubnis zahlen, und zum Test vor Fahrtantritt im frühmorgendlichen Berufsverkehr kann der Ungeimpfte gut und gern ein paar Kilometer täglich zu Fuß gehen. Ein kleiner Scherz aber entspannt die Situation und zeigt, dass die Autoritäten trotz der nicht ganz so komfortablen Lage mit einem Augenzwinkern agieren: „Im Prinzip ist es wie in der Disco“, zitiert das Hamburger Abendblatt den Geschäftsführer der Hochbahn-Wache, „entweder du kommst rein oder eben nicht, je nachdem ob du weiße Sneaker trägst.“

Als ich einen bitteren Aphorismus über den neuen Gesundheitsminister schreiben will, fällt mir sein Name nicht ein, bis ich zu einem anderen Text übergegangen bin. Es funktioniert! Das Verdrängen dieser Namen und Gesichter zum Schutz der eigenen Gesundheit lässt sich zur Perfektion trainieren.

Das Zerstörerischste, das uns die Machthaber und ihre Helfershelfer in den Schreibstuben antun: die zerbrochenen Freundschaften. Jedes erfolgreiche „Teile und herrsche!“ ein Stich ins Herz. Das Trostreichste, das sie nicht verhindern können: die erfahrbare Solidarität von unerwarteter Seite. Jedes Wort, jede Tat unter Risiko ein Beweis, dass Menschlichkeit ebenso zeitlos ist wie Unrecht. Beides zeigt sich typischerweise nicht in einer gelebten Demokratie, in der eher Geschäftsmäßigkeit und laue Wärme herrschen. Es zeigt sich gewöhnlich im Feuer und Eis eines Willkürstaats.

Die eifrigsten Verräter des Liberalismus sind diejenigen, die durch ihn in hohe Positionen gelangt sind.

Dank ihrer inzwischen erreichten Zahl mitentscheidend für das Gelingen oder Scheitern dieser Massen-Repression wird die Rolle der migrantischen Bevölkerungsschichten der Großstädte sein. Zu Hunderttausenden aus Kulturen stammend, die weit weniger staatsfromm sind als Max und Martina Mustermann, erfinderischer im Umgang mit amtlichen Anmaßungen, insbesondere auf Zwangsmaßnahmen gegen Familien nicht gut zu sprechen, zudem häufig sorgloser in Bezug auf Corona, und nun noch von einem Deutschland-Traumbild desillusioniert, das bislang voller Toleranz und Laissez-faire war – wie werden sie reagieren? Der Impuls, der das Konstrukt kippen lässst, muss ja nicht aus Hamburg-Pöseldorf kommen. Vieles ist vorstellbar, nur nicht, dass ein Herr L. die Berliner Clans zum Impfen abführt.

Attentat auf den Nikolaus: Bei diesem Plakat-Anschlag haben die Täter eine Spur hinterlassen, die zu ihrer Ergreifung führen könnte. Merkwürdigerweise scheint dieser Spur aber niemand ermittlungstechnisch nachzugehen. Im Gegenteil, nach amtlichen Angaben haben bei der Bundestagswahl 25,7 Prozent der Wähler für die gut organisierte Gruppierung gestimmt. Der neue Bundeskanzler ist übrigens wie seine Vorgängerin kinderlos.

Im Hamburger Einzelhandel sind sie jetzt bei grünen Armbändern angekommen. Die „fälschungssicheren“ Bänder erlauben ausschließlich Geimpften und Genesenen nicht nur den Eintritt in die Läden des Shopping-Centers „Europa-Passage“, sondern auch in das Edelkaufhaus „Alsterhaus“. Zwischen beiden Konsumtempeln läuft man mit Armband auf offener Straße hin und her. Währenddessen darf das Merkmal zur Diskriminierung (lat. Unterscheidung) aber unter der Kleidung verdeckt getragen werden und markiert außerdem nur die Guten. Entwarnung für den Deutschen Ethikrat.

Memo an mich selbst: Zusammensetzung und politische Biographien des von Steinmeier berufenen Ethikrats nachschlagen.

Es gibt auch gute Nachrichten: Schon sehr bald dürfen Sie sich die neue Republik straffrei schönkiffen. In diesem Punkt sind die in Kürze Herrschenden nicht zufällig liberaler und toleranter als alle ihre Vorgänger. Es ist das Antrittsgeschenk ihres neuen, progressiven Gesundheitsministers, der sogar von einem positiven Nebeneffekt des Tetrahydrocannabinols ausgeht: Friedlich Zugedröhnte geraten nicht so leicht in Rage und lassen sich wesentlich leichter in Schach halten.

TWASBO liebt Debatten. Zum Posten Ihrer Meinung und Ihrer Ergänzungen steht Ihnen das Kommentarfeld unter diesem Text offen. Ihr themenbezogener Beitrag wird freigeschaltet, ob pro oder contra, solange er nicht gegen Gesetze oder akzeptable Umgangsformen verstößt. So wird Ihr User-Kommentar zum Statement gegen das Klima der Angst, in dem fast die Hälfte der Deutschen keine ehrliche öffentliche Äußerung mehr wagt – und damit für die gefährdete Demokratie. Danke!

Ein Kommentar

  1. „Im Hamburger Einzelhandel sind sie jetzt bei grünen Armbändern angekommen.“
    In Bielefeld sind die bunten¹ Arm-Jochs vom Weihnachtsmarkt ~rübergeschwappt~ und gelten jetzt auch für den Einzelhandel, bis auf das (weltweit ?) einzige Fachgeschäft für Fälscher-Bedarf in der Han-van-Meegeren-Straße.

    „Antrittsgeschenk ihres neuen, progressiven Gesundheitsministers“
    Damit hat Karligula auch die Rastafaris auf seiner Seite, die ihre Impfpässe und QR-Codes kurzerhand in die Zöpfe einflechten und beim Spritzen auf die Hilfe befreundeter Junkies zugreifen.

    Guter Text!
    In den nächsten Tagen werde ich eine kleine Anerkennung an Monsieur Iban entrichten.

    ¹Entsprechend „Verdrängen dieser Namen und Gesichter“ habe ich weisungsgemäß die Farbe vergessen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.