Straitjacket Paradise (1): ein Pass, sie zu binden

Unsere Welt ist klein geworden. So klein wie eine Gummizelle: gut gepolstert, ausbruchssicher, überfüllt. Ein Elektroschock am einen Ende pflanzt sich bis zu den Insassen am anderen Ende fort. Und wir stecken mittendrin – woran TWASBO in dieser Reihe erinnert.

Die Erklärung des ganzen Elends beginnt mit diesem Bild:

Der Schwerbehindertenparkplatz vor unserem Haus. Der alleinstehende Rentner, auf dessen Autonummernschild der Platz eingetragen wurde, ist Anfang September verstorben. Seither bleibt diese Abstellfäche ungenutzt – in einem Wohngebiet, in dem akuter Parkraummangel herrscht. Nicht nur Ortsfremde suchen lieber weiter (verständlicherweise und in bester Absicht), auch die informierte Nachbarschaft wagt es nicht, die Leerstelle in Besitz zu nehmen. Denn für nicht Verstorbene ist hier Parken verboten. Vermutlich würde ein heftiges Ticket oder gleich der Abschleppwagen auf „Zuwiderhandlung“ folgen. Der Parkplatz war schließlich ordnungsgemäß für ein Jahr im Voraus bezahlt, oder was weiß ich. So funktioniert das gute alte Deutschland, und deshalb kann der Staat mit uns Biokartoffeln alles machen, was er will.
Was er ja dann auch tut.

Unsere österreichischen Glaubensbrüder und Betschwestern treffen den zu dieser Geisteshaltung gehörenden Ton immer noch so präzise wie niemand sonst. In einem der letzten impfquatschfreien Urlaube, den wir zum Teil in Kärnten verbrachten, lasen wir an einer Hausfassade ein Schild: „Betreten des Grundstücks verboten. Bei Zuwiderhandlung erfolgt Besitzstörungsklage.“ Und noch einmal zum Mitsingen, zwo drei: Bei Zuwiderhandlung erfolgt Besitzstörungsklage, Be-Sitz-Stö-Rungs-Kla-Ge!

Es war nicht dieses österreichische Haus, aber es hätte dieses österreichische Haus sein können.

Wir Deutschen hingegen leben nun endlich wieder in einem Land, in dem die Regierung (ach nein, die „Medienaufsicht“) Feindsender fürsorglich abschaltet. Damit ihre zersetzende Regierungspropaganda die Bevölkerung nicht länger demoralisieren kann. Nachdem somit Ruhe im Puff herrscht, weil über das Wohlergehen der Landeskinderchen zum Glück die Medienaufsicht wacht, ist auch das Problem des Falschdenkens gelöst. Und alle können wieder in Ruhe und Frieden ihrer geregelten Arbeit nachgehen. Der Russ‘ ist – vorerst– aus dem Feld geschlagen.

Womit wir beim vor der Tür stehenden Atomkriegsgespenst wären. Es steht da aus logistischen Gründen noch ein wenig unschlüssig herum (während die Truppenmassierungen diesseits und jenseits der russischen Grenze laufen), aber unterdessen gibt es ja mit knapper Not noch jenes andere Narrativ, dass die Deutschen seit zwei Jahren in Schach und Stumpfsinn hält. Sollte dieses Narrativ jedoch frühzeitiger kollabieren, als es die globalen Oligarchen vorgesehen hatten, müsste zur disruptiven Neuordnung der Märkte wohl doch ein auf das „europäische Theater“ begrenzter Einsatz strategischer Waffensysteme herhalten. Oder aber – „alternativlos“ war gestern! – stattdessen jene bereits häppchenweise systematisch an die Weltmedien lancierte Horrorseuche von New Brunswick, Kanada. Diese übertragbare Mystery-Krankheit frisst Sie bei lebendigem Leib auf und stülpt den Inhalt Ihres Gehirns nach außen. Und täglich werden es mehr Opfer. Merken Sie sich also schon mal das Triggerwort, unter dem Sie sich bei Bedarf die nächsten Jahre ducken werden: New Brunswick.

Ansonsten geht Kanada Sie gar nichts an. Gehen Sie bitte weiter, fragen Sie nicht und googeln Sie vor allem nicht „Trudeau“ und „Trucker“. Das Suchprotokoll würde ansonsten unnachgiebig gegen Sie verwendet werden. Und Sie möchten doch nicht, dass Ihre Mascha morgen ihren Studienplatz verliert, oder?

Unsere neuen Fürsten der Apokalypse reiten unter den Bannern des „Green Deals“, des „Great Resets“ und lustigerweise des Antifaschismus. Dabei haben sie das Reiten ausgerechnet in China gelernt, wo man inzwischen einen lupenreinen Nationalsozialismus ans Laufen gebracht hat: gnadenlose Einparteienherrschaft bei staatlich betreutem Vulgärkapitalismus, fußend auf einer ethnisch und kulturell nahezu homogenen, komplett analfixierten Gesellschaft von gehorsamen Konsum-Idioten und Maschinenmenschen. Bis auf die ethnische Homogenität ein wunderbares Vorbild für die Konzernlenker und „Young Global Leaders“ des Westens, die als Investoren und Lobbyisten im Lande Xis mittlerweile viele Jahre in die Despoten-Lehre gehen durften. Dort haben sie im vertrauten Kreise zahllose Kamingespräche geführt, und der Tenor war jedesmal: „Ach, wenn wir doch nur eure Effizienz, eure Disziplin, den emsigen Arbeitseifer eurer Massen und diesen schrankenlosen Nepotismus auch in unseren sogenannten liberalen Demokratien durchsetzen könnten! Was, digitale Totalüberwachung plus Terrorisierung aller Abweichler? So macht ihr das? Dürfen wir mal sehen?“

Und die Chinesen zeigten unseren Transformatoren alles. Sie aber, lieber Nichtleser des TWASBO Magazins, haben ja für sich beschlossen, Protestierer gegen Grundrechteentzug und Gleichschaltung als „Schwurbler“ und Staatsfeide auszugrenzen. Also freuen Sie sich bitte auf die baldige Zusammenführung Ihres Impfpasses mit Ihrem Personalausweis in einem digitalen Dokument, das Ihren gesamten Zugang zum öffentlichen Leben regelt – oder eben verhindert. Denn die Impfung war nie das Wichtige, entscheidend war der Pflicht-Impfpass. Proudly presented by Rotgrün (+ irgendwas mit Gelb), 1987 noch die lautesten Schreihälse gegen die unsägliche Privatsphärenverletzung durch eine harmlose Volkszählung. Längst vergessen. Und Sie leben ja ohnehin ohne Gedächtnis, was sicher auch das Beste ist.

TWASBO liebt Debatten. Zum Posten Ihrer Meinung und Ihrer Ergänzungen steht Ihnen das Kommentarfeld unter diesem Text offen. Ihr themenbezogener Beitrag wird freigeschaltet, ob pro oder contra, solange er nicht gegen Gesetze oder akzeptable Umgangsformen verstößt. So wird Ihr User-Kommentar zum Statement gegen das Klima der Angst, in dem fast die Hälfte der Deutschen keine ehrliche öffentliche Äußerung mehr wagt – und damit für die gefährdete Demokratie. Danke!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.