Sechs Gründe, warum Sie Facebook verlassen sollten

Facebook ist kostenlos, das heißt: Sie bezahlen mit Ihren freiwillig dort platzierten Daten – Ihren Vorlieben, Abneigungen, Alters- und Berufsangaben, Freudschafts- und Verwandtschaftsverhältnissen, politischen Meinungen und Konsumgewohnheiten. Facebook handelt damit, analysiert sie, speichert sie und stellt sie im Zweifel auch Geheimdiensten oder Regierungsorganen zur Verfügung. Im Laufe Ihrer Facebook-Jahre kommt da eine gigantische Personalakte über Sie zusammen – und verschwindet nie wieder. „Ich habe doch nichts zu verbergen“ oder „ich bin für die gar nicht interessant“ glauben Sie nur so lange, bis Ihre Datensätze gegen Sie verwendet werden. Ob vom Arbeitgeber, einem böswilligen Nachbarn oder einer neu an die Macht gekommenen Regierung.

Facebook hat ein beinahe weltweites Monopol auf seinem Gebiet der Social-Media-Plattformen. Dies erlaubt den Betreibern Milliardenprofite durch Online-Werbeeinnahmen und Datenhandel. Im Gegenzug zahlt der Internet-Gigant Facebook nur ein absolutes Minimum an Steuern, und auch das nur, wenn er dazu juristisch gezwungen wird. Er beschäftigt einige der weltbesten juristischen Fachleute, um mit allen nur möglichen Tricks seine Steuerzahlungen zu minimieren und damit so wenig wie möglich seiner Profite an die Gesellschaften zurückzugeben, in denen Facebook operiert.

Facebook beschäftigt selbsternannte „Faktenchecker“, die in vielen Fällen nicht „Fake News“ aufspüren, sondern missliebige Tatsachen und Meinungen als unseriös oder gar extremistisch diffamieren. Sind diese Äußerungen erst entsprechend gebrandmarkt, wird dies von Facebook immer häufiger als Vorwand genommen, sie zu löschen und ihre Urheber von der Benutzung der Plattform auszuschließen. Die Kriterien sind willkürlich, begünstigen jedoch tendenziell die im jeweiligen Land vorherrschende veröffentlichte Meinung, um sich als Unternehmen den politisch Mächtigen anzudienen (und so die rechtliche Betätigungsmöglichkeit in dem Land nicht zu gefährden).

Facebook ist ein zentraler Schauplatz für politische Manipulation, vor allem während Wahlkämpfen. Ausländische Geheimdienste und Agenturen, bezahlte Experten für Desinformation, einflussreiche „Think Tanks“ und selbst autokratische Staatschefs nutzen Facebook zur unerkannten Beeinflussung der politischen Diskussionen, an denen auch Sie teilnehmen. Im Zweifel können Sie nicht erkennen, ob eine Facebook-Seite oder ein Facebook-Account tatsächlich ist, was sie vorgeben zu sein. Sogar von Künstlicher Intelligenz gesteuerte Programme posten Meinungsäußerungen auf Facebook, die nur scheinbar von realen Menschen stammen. Zitate und Videos politisch missliebiger Personen werden verfälscht, bösartig erfunden oder auf andere Weise manipuliert. Der Ausgang von demokratischen Wahlen wird auf diese Weise durch Facebook illegal beeinflusst, das Schicksal ganzer Nationen mittels Betrug und Fälschung mitbestimmt.

Facebook ist einer der Hauptverantwortlichen für die immer weiter zunehmende politische Polarisierung und Radikalisierung in den demokratischen Gesellschaften, in denen Facebook operiert. Die Diskussionsstruktur auf Facebook ist mittels komplexer mathematischer Algorithmen so angelegt, dass Sie sich größtenteils in Ihrer „Filterblase“ bewegen: Es werden Ihnen ganz überwiegend Nachrichten und Meinungen angeboten, die Ihre bereits vorhandene Einstellungen und Neigungen verstärken. Auch Ihre Facebook-„Freunde“ bestätigen sich gegenseitig und Sie in diesen Haltungen. Treffen Sie nun ausnahmsweise auf jemanden mit einer gegenteiligen Meinung, wird dieses Aufeinandertreffen tendenziell feindselig ausfallen, da sowohl Sie als auch die andere Person sich sicher sind, dass die Auffassung des Gegenübers vollkommen unmöglich, ja geradezu undenkbar sei. Nicht selten ist die Folge ernsthafter Streit, „Ent-Freundung“ und sogar offene Feindseligkeit im richtigen Leben. Dies prägt das Meinungsklima in ganzen Ländern entscheidend mit und verhindert dringend notwendige Kompromisse in der realen Politik.

Facebook belohnt andererseits ein materialistisches, gruppenkonformes und unkritisches Verhalten sowie oberflächliche Selbstdarstellung, indem es vorgaukelt, eine Vielzahl von Facebook-„Freunden“ und „Likes“ sei gleichbedeutend mit realer Beliebtheit oder Wertschätzung. In Wahrheit sind viele dieser vermeintlich zählbaren Beweise von Zuneigung oder Anerkennung oft nur zweckgerichtete, taktische Äußerungen im Bemühen, selbst in möglichst positivem Licht dazustehen. Dieses Verhalten führt auch zu Solidarisierungen gegen vermeintlich Schwache oder Andersdenkende, bis hin zu regelrechtem Mobbing und zu Denunziation. Daran wollen Sie nicht wirklich teilnehmen.