Ein Appell am Punkt ohne Wiederkehr

Kanzlerin und Länderchefs haben heute eine weitere rote Linie auf dem Weg in den permanenten autoritären Maßnahmenstaat überschritten. Nur Sie können dies jetzt noch aufhalten – oder nach „Corona“ wird „Klima“ als nächster Ausnahmezustand Ihr ganz persönliches Leben diktieren.

Dieser Text ist ein Appell. Ein Aufruf zur Besinnung und zum Gegenhalten, fast schon am Punkt ohne Wiederkehr, nämlich der Ausrufung einer faktischen Willkürherrschaft unter dem Deckmantel der Pandemiebekämpfung. Sie soll nach den heutigen Berliner Beschlüssen und dem Willen der Noch-Kanzlerin sowie ihrer Verbündeten in Politik und Medien bereits in den nächsten Wochen installiert werden.

Mein Appell richtet sich in erster Linie an alle, die gegen das Coronavirus geimpft sind und sich daher sicher glauben, aber ideologisch noch nicht völlig verhärtet und mit Hass auf Andersdenkende aufgeladen sind. Alle, die noch ein Gespür für die ungeheuerliche Selbstverständlichkeit besitzen, mit der in Deutschland mittlerweile ganz unverhohlen grundgesetzlich garantierte Rechte, Freiheiten und Machtbegrenzungen mit Füßen getreten werden.

Wir werden nun in eine politisch und medial gewollte Zweiklassengesellschaft eintreten. Die Unterklasse – die Ungeimpften – wird offiziell zu Generalschuldigen erklärt. Schuldig woran, spielt überhaupt keine Rolle mehr. Lockdowns. Tote. Wirtschaftskrise. Es geht nur noch um die Sündenbockfunktion, damit der Aufruhr gegeneinander statt gegen eine verantwortungslose Politikerklasse gelenkt wird.

Ab sofort dürfen Sie alles, was Sie an Aggression verspüren, auf dieser Sündenbock-Kaste abladen. Juristische Verteidigung steht ihr nicht mehr zur Verfügung. Das Bundesverfassungsgericht selbst hat jede Unparteilichkeit schon in seinen jüngsten Beschlüssen und Urteilen fahren lassen. Die politisch motivierten Umbesetzungen auf entscheidenen Posten waren erfolgreich. Das Einprügeln ist nun erlaubt. Möchten Sie davon gegen Wehrlose Gebrauch machen – und dann noch in den Spiegel schauen?

Es kann doch um Himmelswillen nicht sein, dass Sie zu denjenigen gehören, die aus Angst vor Querdenkern oder Reichsbürgern oder Terroristen oder als was auch immer man Ihnen die Maßnahmengegner und Grundrechte-Verteidiger verkauft hat, nun Freude empfinden: Freude über die Härten, die dieser großen gesellschaftlichen Gruppe von vielen Millionen ganz normaler Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft unbefristet bevorstehen.

Bedenken Sie in diesem Fall Folgendes: Sie selbst sind, ganz wie von den Regierenden und der Pharmalobby gefordert, inzwischen doppelt geimpft oder werden es in Kürze „freiwillig“ sein. Ihnen kann also eigentlich nichts Schlimmes mehr passieren, denn sonst wäre dies ja ein sinnloser Schritt gewesen, und die Impfung wäre als Scharlatanerie entlarvt. Auch Ihre erwachsenen und selbst minderjährigen Kinder, so vorhanden, haben Sie bereits impfen lassen, sicher ist sicher. Das gute Gefühl des Schutzes sei Ihnen von Herzen gegönnt.

Sie könnten sich also zurücklehnen und Corona faktisch für beendet erklären. So wie es immer mehr europäische Nationen mittlerweile tun, weil sie keinen Pandemie-Notstand mehr registrieren, darunter so unterschiedlich regierte Länder wie Großbritannien, Dänemark, Schweden oder Ungarn. Nirgendwo gelten dort noch Versammlungsverbote, Maskenpflichten, alles regulierende Inzidenz-Schwellen oder gar Impfzwänge. Das Virus aber existiert dort ebenso wie bei uns, die Menschen sind aus demselben Fleisch und Blut wie wir. Keines dieser Länder hat beschlossen, die eine Hälfte seiner Bevölkerung auf die andere loszulassen. In Frankreich wiederum gehen die Menschen zu Hunderttausenden gegen Regierungspläne für Impfpflichten auf die Straße.

Ungeachtet dieser Vorgänge um Sie herum, und obwohl Sie selbst auf der sicheren Seite sind, empfinden Sie Zorn auf alle, die begründete Einwände haben: gegen eine nicht ausreichend erprobte und in vielen Fällen gar nicht notwendige, sondern vielfachen Beobachtungen zufolge vor allem für junge Menschen potenziell schädliche Impfung. Man hat Ihren Zorn auf allen Kanälen angestachelt und gutgeheißen. Sie fühlen desweiteren eine klammheimliche oder sogar offen eingeräumte Genugtuung, dass die Impfgegner nun endlich „nicht mehr mit Samthandschuhen angefasst werden“. Fragen Sie sich, warum.

Fragen Sie sich, warum Sie anderen die Wahlfreiheit – und Eigenverantwortung für das Erleiden eventueller Gesundheitsfolgen – nicht zugestehen wollen, die bislang in unserer „liberalen“ Gesellschaft selbstverständlich schien. Ihre zustimmende Passivität zwingt diese anderen Menschen nun in eine Entscheidung (für die Impfung), die sie für sich und ihre Kinder zutiefst ablehnen. Können Sie das verantworten? Mit allen möglichen Folgen?

Halten Sie sich vor Augen, dass Sie sich der Richtigkeit und Normalität Ihrer Position in diesen Tagen mit Sätzen versichern wie: „Was wollen die Covidioten denn, die können ja Tests statt Impfung wählen, dann müssen die halt auch dafür bezahlen – oder es geschieht ihnen ganz recht, wenn sie wegen ihrer Verbohrtheit nicht arbeiten oder Sport treiben oder die Schule besuchen können!“

Fragen Sie sich, wie Sie diese Einstellung beurteilen würden, wenn man sie gegen Sie selbst wenden würde. Wenn man etwa verlangen würde, Sie selbst müssten die Behandlungskosten Ihrer Extremsport-Unfälle, Ihrer Nikotinkrankheit oder Ihres Alkoholmissbrauchs tragen, weil man dafür unmöglich gesellschaftliche Solidarität und individuelle Wahlfreiheit geltend machen könne. Auch diese Rechung könnte und wird aufgemacht werden, sobald die letzten Schranken der Toleranz für die Freiheiten anderer gefallen sind.

Bis heute waren wir in Deutschland eine Gesellschaft, die – mehr schlecht als recht und mit zusammengebissenen Zähnen – grundlegende Freiheiten des anderen toleriert hat. Weil wir im Stillen ahnen, dass jede Unfreiheit am Ende auf uns selbst zurückfallen würde. Aber am heutigen Tag hat die Politik in Berlin einschließlich der dies mittragenden Bundestagsparteien, die von Ihnen finanziert und gewählt werden, bewusst und willentlich die endgültige Zerschlagung dieses gesellschaftlichen Konsensus beschlossen.

Die Folgen werden, ganz real ebenso wie psychologisch, dramatisch und kaum wieder gutzumachen sein. Ab sofort steht die Fraktion der „Guten“ einer fast gleichgroßen Fraktion der regierungsamtlich „Bösen“ gegenüber, für die keine „Strafe“ hart genug sein kann. Ungeachtet der wissenschaftlichen Warnungen höchstrangiger internationaler Gesundheitsexperten, die hierzulande nicht länger gehört werden sollen und deren Aussagen aus Medien und sozialen Netzwerken systematisch getilgt werden. Ein Land, das unter diesen Vorzeichen seine Entscheidungen treffen, sein tägliches Brot erwirtschaften und seinen Alltag bewältigen soll, wird zwar womöglich parieren, aber nicht länger funktionieren.

Die Politik und wichtige gesellschaftliche Multiplikatoren bis hinein in die Kultur und die Kirchen haben am heutigen Tag eine weitere rote Linie überschritten. Diese Akteure gewöhnen sich seit der Aussetzung vieler Grundrechte im ersten Lockdown vor 16 Monaten daran und werden immer selbstgewisser dabei. Statt das Land in der Zeit einer großen Herausforderung zu einen, spalten sie die Gesellschaft nicht nur, sondern zerschlagen sie dauerhaft. Sie wählen den Weg, eine mindestens geistige Diktatur der Angst und der Diffamierung zu errichten, um des kurzfristigen persönlichen und finanziellen Vorteils willen.

Die Leitmedien – öffentlich-rechtliche und private – tragen mit ihrer Nachrichtenauswahl und Kommentierung eine gewichtige Mitschuld an dieser von allen guten Geistern verlassenen Hysterisierung und Totalisierung. Wem sie am Ende nutzen wird, ist noch unklar und insgesamt mehr als fraglich. Eine Gesellschaft, die zumindest psychologisch im Bürgerkrieg versinkt, kann letztlich für niemanden mehr Dividenden abwerfen.

Wer unter Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, selbst jetzt noch nicht seine oder ihre Stimme erhebt, um dieses Land eine Minute vor Zwölf noch zur Besinnung zu bringen, darf übermorgen nicht jammern. Er oder sie wird dann in einer Gesellschaft leben, die nicht mehr lebenswert ist.

Diese neue Gesellschaft wird ihre Unmenschlichkeit auch Sie selbst in naher Zukunft spüren lassen, selbst wenn Sie sich jetzt noch im Lager der Rechtschaffenden und Sicheren wähnen. Die Klimapolitik kann schon der nächste „Ernstfall“ sein, der eine dauerhafte Aussetzung Ihrer grundlegensten demokratischen Freiheitsrechte, eine vollständige digitale Überwachung und eine faktische Erzwingung Ihres staatskonformen Verhaltens rechtfertigen soll.

Schicken Sie die Verantwortlichen für diese Massenpsychiose und Massen-Kriminalisierung bei der Bundestagswahl sowie am Zeitungskiosk in die Wüste – nicht zugunsten der „Covidioten“, sondern ausschließlich sich selbst zuliebe. Noch ist es vielleicht nicht zu spät.

9 Kommentare

  1. Das funktioniert nicht.
    Dafür ist es schon viel zu spät.
    Derartige Appelle hätten im Frühjahr 2020 stattfinden müssen, aber jetzt gibt es nur noch wir oder die.
    Außerdem werden von den Geimpften eh ein größerer Teil mit erheblichen Komplikationen rechnen müssen.
    [Rest des Kommentars entfernt, da ich solche Empfehlungen in meinem Magazin nicht verbreite. Siehe „akzeptable Umgangsformen“. OD]

  2. Ist wie die Zweiklassengesellschaft beim Sex. Die Unterklasse – die die kein Präservativ verwenden – wird als schuldig an der Verbreitung von HIV und anderen Geschlechtskrankheiten erklärt. Totälitäär.

  3. Danke für diesen wichtigen Appell! Ich weiß nur nicht, ob die halbe Bevölkerung bereit ist für diese Selbstreflexion. Bisher höre ich nur das Blöken hinter dicken Mauern (aber auch die ersten Stutzer, wann das denn alles enden soll).

  4. Der Kommentar ist richtig und gut. Der Appell am Ende, die verantwortungslosen Parteien in Bundestag und Landtagen, welche die Merkel-SPD-Grünen-Diktatur mittragen, bei der Wahl abzustrafen, ist wichtig!!

    Aber der Artikel ist ausschweifend lang.
    Das liest keiner, der nicht schon die Meinung teilt. Bitte als gestraffte Kurzfassung schreiben und verbreiten.

  5. ACHSO SO WIRD ALSO WAHLKAMPF GEMACHT. PUTIN IST SEHR AKTIV . IMMER WIEDER WERDEN SOLCHE BERICHTE ENTLARVT. HAUPSACHE DIE EU WIRD GESCHWÄCHT .

  6. Das Schlimme ist, dass ein Grossteil der Unterprivilegierten den Zustand begruesst: Endlich koennen die Grosskopferten nicht mehr so durch die Welt jetten – endlich scheinen alle gleich zu sein. Nein, im Gegenteil: Der der obrigheitshörige nachbarliche Denunziant fühlt zum ersten Mal ein Gefühl der Überlegenheit und Macht…. Das Ende der Gesellschaft!

Schreibe einen Kommentar zu Marion Böhm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.